Trennlinie

Neugestaltung der Vogelwiesen

Kaisergans

Die Nutzung der bisherigen Vogelwiesen und Teiche für (Wasser-)Vögel ändert sich. Ein Grund dafür ist der Rückgang der bislang hier gehaltenen Vögel und Vogelarten. Dieser wird sich auch zukünftig fortsetzen, da die Vögel nicht mehr wie früher üblich flugunfähig gemacht werden. Eine für die Haltung flugfähiger Vögel notwendige Übernetzung der gesamten Vogelwiesen ist jedoch nicht möglich und wäre auch aus Sicht des Denkmalschutzes sehr problematisch.

Yak (Foto: Zoo Erfurt, Roy Baethe)

Das schöne und großflächige Areal wird daher nun vorsichtig umgestaltet und für andere Tiere nutzbar gemacht. Im oberen Bereich der Vogelwiesen soll nach den Sommerferien ein Pärchen junger Yaks aus dem Zoo Erfurt und dem Zoo Straubing einziehen. Die Gehegebegrenzung wird als natürliche Barriere aus Holzstämmen und Findlingen gestaltet. In der Nähe des Direktionsgebäudes entsteht ein Unterstand für die Yaks.

Präriehunde (Foto: Tierpark Nordhorn, Franz Frieling)

In den unteren Bereich der Vogelwiesen am kleinen Teich werden Präriehunde einziehen. Für sie wird die Anlage mit Sand, Findlingen und Gräsern gestaltet. Einige kleine Holzhütten werden den Tieren als Rückzugsmöglichkeiten dienen. Im Spätsommer sollen die Präriehunde, die voraussichtlich aus dem Tierpark Nordhorn und dem Zoo Magdeburg nach Wuppertal kommen werden, ihre neue Anlage beziehen.

zurück nach oben