Trennlinie
Logo des Zoo-Verein Wuppertal e.V.

Zoo-Verein Wuppertal e.V. - Naturschutz

Humboldtpinguin "Carlo"

Am 10. und 11. März 2009 wurden vom Antarctic Research Trust auf den Islotas Punihuil in Chile je 10 Magellan- und Humboldtpinguine mit Satellitensendern ausgerüstet. Zwei Sender verstummten leider schon nach kurzer Zeit, doch die verbliebenen 18 Pinguine senden seitdem täglich ihre Position. Die meisten Tiere habe die Brutinsel inzwischen verlassen und ihre Winterwanderung, die bis zu 7 Monate andauern kann, begonnen.

Der Patenpinguin des Zoo-Verein Wuppertal e.V., Humboldtpinguin "Carlo", legte in den ersten 40 Tagen seiner Wanderung über 700 km in nördlicher Richtung zurück. Danach kehrte er um und schwamm inzwischen wieder fast 400 km zurück. Am 28. April 2009 hielt er sich etwa 330 km nördlich von seiner Brutinsel, auf der er besendert wurde, auf.

 

  • Wanderung des Humboldtpinguins "Carlo"
  • Entfernung von "Carlo" zu seiner Brutinsel

Nach der Positionsmeldung vom 28. April 2009 schwamm "Carlo" noch einige Tage weiter nach Süden. Etwa 55 Tage nach seiner Besenderung war er bis auf ca. 100 km wieder an seine Brutinsel herangeschwommen. Seitdem bewegte er sich wieder in nördlicher Richtung. Am 8. Mai hielt er sich wieder etwa 350 km nördlich seiner Brutinsel auf.

 

  • Wanderung des Humboldtpinguins "Carlo"
  • Entfernung von "Carlo" zu seiner Brutinsel

Von den insgesamt 20 besenderten Pinguinen konnten am 8. Mai 2009 nur noch Signale von 8 Pinguinen empfangen werden. Bei den anderen Tieren sind inzwischen die Sender ausgefallen. Entweder sind die Sender von den Tieren abgefallen oder den Pinguinen ist inzwischen etwas zugestossen.

Positionsmeldungen der verbliebenen Pinguine am 8. Mai 2009

Am 12. Mai 2009 sendete "Carlo" zum letzten Mal seine Position. Er hielt sich zu diesem Zeitpunkt wieder über 500 km nördlich von seiner Brutinsel auf. In den etwa 62 Tagen, in denen seine Position verfolgt werden konnte, hat "Carlo" über 1.700 km allein in Nord-Süd-Richtung zurückgelegt. Schwimmbewegungen in West-Ost-Richtung sind dabei nicht berücksichtigt. Von den 20 besenderten Pinguinen sendete am 12. Mai nur noch ein einziger Pinguin.

Was mit "Carlo" passiert ist, ob ihm etwas zugestoßen ist oder er einfach nur den Sender verloren hat, ist nicht bekannt. Der Zoo-Verein wünscht seinem Patenpinguin auf dem weiteren Weg jedenfalls alles Gute!

 

  • Wanderung des Humboldtpinguins "Carlo"
  • Entfernung von "Carlo" zu seiner Brutinsel

zurück nach oben