Trennlinie

Löwen und Tiger

Neue Anlagen für Löwen und Tiger

  • Löwenanlage
  • Tigeranlage

Am 24. Mai 2007 eröffnete der Zoo Wuppertal das Erweiterungsgelände mit neuen Anlagen für Sibirische Tiger und Afrikanische Löwen. Die Zoo-Erweiterung war mit dem neuen Eingangsgebäude, dem Samba-Radweg und dem Vorplatz des Stadions eine Maßnahme der Regionale 2006, die vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert worden ist. Die Baukosten betrugen für alle Teile zusammen, einschließlich einer Brücke über das Zoogelände, etwa 11,5 Mio. Euro.

Die größte Löwenanlage in einem deutschen Zoo

  • Löwen in der neuen Anlage
  • Löwen auf dem Spähfelsen

Die neue Löwenanlage im Zoo Wuppertal  ist das größte Löwengehege, das jemals in einem deutschen Zoo gebaut wurde. Auf 1 Hektar Grundfläche bietet die einer afrikanischen Steppe mit verwitterten Felsformationen nachempfundene Anlage den Löwen eine beeindruckende Heimat. Besucher haben grandiose und überraschende Einblicke in die Anlage. So können sie sich z.B. von einem Beobachtungsturm aus  einen Überblick über die Anlage verschaffen oder sich durch einen Tunnel in einen Spähfelsen mitten in der Anlage begeben. Eine "Besucherhöhle" bietet Einblicke in ein großes Innengehege, in dem auch Schaufütterungen stattfinden, sowie in eine weitere kleine Außenanlage.

Ein Tal für Tiger

  • Sibirischer Tiger
  • Sibirischer Tiger

Sibirische Tiger, die größte Unterart der Tiger, bewohnen die neuen Anlagen im Tal der Tiger. Umrahmt von künstlichen Felsformationen bieten die neuen Gehege den Tigern einen naturnahen Lebensraum mit Sträuchern, Bäumen und einem Bachlauf durch die größere der beiden Anlagen. Wassergräben bieten den Tigern die Möglichkeit zum Baden und Schwimmen. Große Beobachtungsscheiben ermöglichen vielfältige Einblicke in die neuen Anlagen.

Tigernachwuchs

Tigerjunge

Am 22. August 2010 brachte die 2007 aus Moskau gekommene Tigerdame "Mymoza" ihr erstes Jungtier zur Welt. Die kleine "Tschuna", die von den Tierpflegern mit der Flasche hochgezogen wurde, entwickelte sich schnell zum Publikumsliebling. Der Vater von "Tschuna" ist "Wassja", der aus dem Zoo Schwerin nach Wuppertal kam.
Am 27. Oktober 2010 erhielt sie Gesellschaft von der jungen Sumatra-Tigerin "Daseep", die am 10. September 2010 im Zoo Frankfurt geboren worden war.
Das Ziel beider Zoos ist es, dass die jungen Tiger ein normales Tiger-Sozialverhalten lernen. Sie sollen etwa ein Jahr zusammenbleiben und werden dann im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtsprogramms in andere Zoologische Gärten weitervermittelt. Beide sind genetisch besonders wichtig für das weitere Zuchtgeschehen bei den von der Ausrottung bedrohten Tigern.
Im Februar 2012 zogen beide Tiger in den Dudley Zoo nach England.

2012 wurden vier Tiger geboren, 2 männlich und 2 weiblich. Diesmal hat sich "Mymoza" vorbildlich um Ihre Jungen gekümmert.

zurück nach oben