Trennlinie

Elefanten

Elefanten im Sand und beim Baden

Regelmäßig Training und Körperpflege

Eines der größten Gehege in unserem Zoo bewohnen die Elefanten: Insgesamt 4340 Quadratmeter stehen den Tieren aus Afrika drinnen und draußen zur Verfügung. Dazu gehört auch der Sandplatz, an dem sie sich "schrubben". Solch eine Ladung Sand mit dem Rüssel auf den Rücken geschleudert verscheucht Fliegen und hilft gegen Juckreiz. Bei den Elefanten finden regelmäßig Training und Körperpflege statt.

Intensive Pflege ist bei den Elefanten nötig, denn Langeweile soll nie aufkommen. Darum ist ein hautnaher Kontakt mit den bis zu dreieinhalb Tonnen schweren Tieren nötig. Ein Führhaken hilft den Elefantenpflegern, ihre Spitzenstellung in der Gruppe durchzusetzen, ähnlich wie es die Elefanten untereinander gelegentlich mit ihren Stoßzähnen tun.

Die Herde wächst

Elefanten auf der Außenanlage

Am 3. Juni 2005 brachte die Elefantenkuh "Punda" das erste Elefantenkalb im Wuppertaler Zoo zur Welt. Elefantenmädchen "Bongi" wog bei ihrer Geburt 106 kg und war 87 cm hoch. Die Geburt verlief mit Unterstützung der Tierpfleger und des Tierarztes ohne Probleme und dauerte nur 10 Minuten. "Bongi"  war auch der erste in Nordrhein-Westfalen geborene Afrikanische Elefant überhaupt und damit eine echte Sensation.

Bereits am 9. Oktober 2005 wurde ein zweiter Elefant, der kleine "Kibo", geboren. Der Sohn von "Numbi" wog 101 kg und war 90 cm hoch. "Punda" und "Numbi"  kümmerten sich gut um Ihren Nachwuchs.

Freitag, der 13. Juli 2007 war ein Glückstag für den Zoo, weil Leitkuh "Sabie" das Elefantenmädchen "Tika" (75 kg, 82 cm) zur Welt brachte. Genau ein halbes Jahr später, am 13. Januar 2008 wurde der Sonntagsjunge "Tamo" von "Sweni" geboren. Er wog 97 kg und war 90 cm hoch.

Alle Elefantenkinder haben mit dem Bullen "Tusker" denselben Vater und sind somit Halbgeschwister.
"Kibo"  ist zusammen mit seiner Mutter "Numbi" im Dezember 2009 in den Wiener Tiergarten Schönbrunn umgezogen. Dort brachte "Numbi" am 6. August 2010 wieder einen kleinen Elefantenbullen zur Welt. Die Besucher konnten bei seiner Namensfindung abstimmen und er wurde "Tuluba" genannt.

Zwei Elefantenbabys in einer Woche

Elefantenbabys

Anfang 2011 wurden wieder zwei kleine Elefanten im Wuppertaler Zoo geboren. Leitkuh "Sabie" brachte am 16. Januar 2011 ihr zweites Kalb "Uli" (94 cm, ca. 120 kg) zur Welt. Nur vier Tage später bekam am 20. Januar 2011 auch "Punda" zum zweiten Mal Nachwuchs. Sohn "Shawu" war sehr groß, er wog bei der Geburt 128 kg war 98 cm hoch. Anfangs hatte er Schwierigkeiten bei seiner Mutter zu trinken, aber nach einigen Tagen mit unermüdlichem Einsatz der Elefantenpfleger hatte auch er den "Dreh" raus.

Tamo verläßt die Herde

Am 17.04.2013 verläßt "Tamo" den Zoo Wuppertal und zieht in die neue Elefantenanlage im Opel Zoo Kronberg ein.

Erste Elefantengeburt im Familienverband

Elefantenbaby "Moyo"

"Moyo" wird am Montag, den 13.05.2013 im Familienverband geboren. Tanten und Geschwister begrüßten das neue Elefantenbaby. Mutter "Sabie" hat das dritte Kalb auf die Welt gebracht. Vater ist wieder unser Elefantenbulle "Tusker". "Moyo" bedeutet auf Kisuaheli "Herz". Er war 90 cm groß und wog 110 kg.

Achter Elefant im Zoo Wuppertal geboren

 

Am Sonntag, den 11.08.2013 um 5:38 Uhr kam im Elefantenhaus "Pina-Nessie", ein gesundes Weibchen zur Welt. Die Mutter "Punda" gabar nach 674 Tagen Tragzeit – Rekordtragzeit in Europa.  Der Name "Pina-Nessie", in Anlehnung an Pina Bausch und an unsere Elefantenpflegerin, die auch am 11.08. Geburtstag hat. Für die Mutter ist es bereits das dritte Kalb, nach den beiden Geschwistern "Bongi" und "Shawu". Die Geburt erfolgte völlig unbeeinflusst von unseren Mitarbeitern im Familienverband unserer Elefanten. "Pina" so der Rufname des kleinen Elefanten, konnte sich schon unmittelbar nach der Geburt auf den Beinen halten und begann nach etwa 1 ½ Stunden zu trinken.

zurück nach oben